* Startseite     * Archiv     * Kontakt     * Abonnieren






Meine Homepage

* Themen
     Seefahrtsepilogen
     Seefahrtsepilogen
     Seefahrtsepilogen


Webnews







NAVIGARE NECESSE EST

The Pope Encyclical Jub Bush, why don’t you just keep your Ass shut? Sometime Pope Francesco he is a pain in the Ass, but this time he knows what he is taking about. You don’t. Shut up!
 
Was ich während meiner Seefahrtzeit immer so faszinierend fand und heute, immer noch finde, sind die Folgen, die, die Entstehung und die Fortentwicklung der Seefahrt auf die Menschheit hatte und heute noch hat.
 
Die sogenannten Heldentaten der verschiedenen Kriegs- und Handelsflotten der Welt, die interessieren mich herzlich wenig, denn ein Schiff ist genauso gut wie seine Besatzung und gute Seeleute, die gibt es überall. So betrachtet.
 
Die Geschichte und Entwicklung der Menschheit ist nichts anderes als die der Seefahrt und, die der Menschen die, die Evolution und Entwicklung der Seefahrt im Laufe der Jahrtausende geprägt haben.
 
Die Geschichte der Seefahrt also ist nichts anderes als die Chronik der Schicksale und Tragödien und das Leben der Menschen, die diese Evolution geformt und bestimmt haben.
 
Man sagt: Seefahrt tut Not, das stimmt, denn Seefahrt ist Handel und Handel ist eine primäre Notwendigkeit für die Entwicklung der Nationen und Kontinente, denn Handel schafft Arbeit und Wohlstand für alle. Wirklich für alle?
 
In seiner Predigt zum 150. Jahrestag der Seemannsmission zu Bremen erinnerte der Seemannspastor Peter Bick uns alle unter anderem daran, dass die Seefahrt nicht nur Wohlstand und Segen mit sich bringt, sondern auch den Tod.
 
Der Tod, als Ausrotter von vielen Volksstämmen, kam nicht durch die heimatlichen Kriege zwischen den verschiedenen Stämmen dieser Welt, denn solche Kriege haben noch nie die totale Vernichtung menschlicher Rassen und Zivilisationen herbeigeführt.
 
Damals brachten Auseinandersetzungen zwischen den verschiedenen Stämmen höchstens die Versklavung und später die Verschmelzung der Besiegten mit dem Sieger mit sich; niemals die totale Vernichtung eines Volkes.
 
Das Degenerieren; das Aussterben anderen Kulturen begann im Mittelalter durch aufgezwungene Bräuche, während der Tod und die Vernichtung der Bevölkerung beschleunigt wurden durch eingeschleppte Krankheiten.
 
Dies wurde nur durch die Seefahrt ermöglicht.
 
Es war ein auf leisen Sohlen dahin schleichender Tod, der da über Urvölker hereinbrach, die im Laufe vieler Jahrtausende Naturgewalten aller Art überlebt hatten.
 
Es war wie eine tödliche Plage; eine Pandemie ohnegleichen, so schnell und so zielgenau, dass sie im Laufe einiger Jahrhunderte manche Volksstämme von der Bildoberfläche der Geschichte für immer verschwinden ließ. Manche von uns nennen so was die unverfälschte Selektivität von Mutter Natura.
 
Anderen nennen es: Evolution oder Fortentwicklung; viele sagen sogar Entfaltung, dazu. Das war nicht menschliche Evolution, das war weder Fortentwicklung noch Fortschritt, vielmehr das war der Anfang unseres eigenen Untergangs.
 
Der Anfang unsere Ende, also.
 
Das war eher die Stagnation der moralischen und christlichen Werte, die Rückentwicklung des Menschen zu seinen barbarischen Instinkten, die nicht als Entwicklung der Menschheit zu betrachten wären.
 
Das ist keine Evolution, das ist, im Namen Gottes, angewandter Rückgang zur Gottlosigkeit, der nur durch die unersättliche Geld- und Machtgier einiger weniger über all die vielen anderen; hervorgerufen wurde.
 
Es ist töricht und selbsttäuschend, die eigene Bereicherung durch die Versklavung anderer Völker und die Zerstörung deren Kultur als menschliche Bereicherung oder Evolution; zu betrachten.
 
An jenem Tag der Seemannspastor Bick sprach in seiner Predigt von jenem Timucuan-Indianervolk, das von spanischen Seeleuten in dem heutigen Florida zuerst entdeckt und später „zivilisiert“ wurde.
 
Zu jener Zeit schrieb man das Jahr 1565, kaum 200 Jahre später, nämlich im Jahr des Herrn 1729, starb der letzte der Timucuan-Indianer.
 
Wie seine Mitmenschen vor ihm starb auch er an eingeschleppten Krankheiten und fremden Bräuchen, an Willkürherrschaft und Ausbeutung durch die zur See fahrenden christlichen Eroberer.
 
Das alles geschah natürlich im Namen Gottes und dem des Königs. Allein auf dem amerikanischen Kontinent, so der Seemannspastor, fanden damals um die vierzig Millionen Menschen kraft der damaligen zur See fahrenden Zivilisationen aus Europa und deren Folgen auf brutalste und übelste Weise den Tod durch eingeschleppte Krankheiten..
 
Es sieht wirklich so aus, dass damals die Überlebenden die Toten beneideten. Denn die Krieger auf den Schlachtfeldern starben schnell, manche von denen merkten noch nicht mal, wenn sie starben.
 
Die Überlebenden aber, ihre Frauen und Kinder, die Greise, die Schwachen, durften durch Hunger und Entbehrungen, eingeschleppte Krankheiten und Misshandlungen aller Art, auf elende Weise einfach krepieren.
 
Mit dem damaligen geklauten Gold und anderen eroberten Schätzen legten die sogenannten christlichen „Konquistadoren“ das Fundament für unsere heutige Industriegesellschaft und Infrastrukturen nieder.
 
Denn sie bauten noch größere Schiffe, um noch mehr ferne Länder auszuplündern und noch mehr Menschen versklaven zu können.
 
So war die Seefahrt, damals, vor kaum siebenhundert Jahren; heute ist es anders; aber ist es wirklich anders?
 
Denn während die Seefahrt heute als Bindeglied zwischen Menschen und Kontinenten und als Brücke zwischen Kulturen, als nicht wegzudenkende Infrastruktur der modernen Marktwirtschaft betrachtet und mit Recht verstanden wird, betrachten ihn viele Völker der Dritten Welt im Gegenzug als ihren einzigen Weg, sich aus der kollektiven Armut und dem Elend der Mittellosigkeit loszureißen.
 
Gerade dadurch und wahrscheinlich deswegen werden viele von denen zugrunde gehen und letztendlich aussterben.
 
Diese Völker werden aussterben, nicht, weil die moderne Seefahrt als solches, tödlich ist, nein, die heutige Seefahrt ist nicht tödlich, die Seefahrt ist vielmehr unser aller Lebensader.
 
Sie werden aussterben, weil sie ihre uralten Lebensformen mit unseren Vergleichen und uns, die Vergifteten, zu nachzuahmen versuchen werden.
 
Sie werden unweigerlich und unwiderruflich wie jene Timucuan-Indianer einfach zugrunde gehen. Wir, wir werden aussterben, weil wir unsere Lebensgrundlage zerstört haben, indem wir andere Zivilisationen und deren Habitat aus blinder Besitzgier, ohne es wirklich zu wollen oder richtig zu überlegen, einfach vernichtet haben.
 
Wir werden aussterben, weil wir zuließen, dass die Seefahrt zusammen mit unseren Industrien unsere Meere und unsere Luft verdarb und unsere Erde langsam, aber sicher für uns alle unbewohnbar gemacht hat. Am Anfang unwissend, willig und Wissensdütstigt, später dann; konsequent gierig und unersättlich. Danach, nach Herrschaft und Stärke, nach Macht und Reichtum lungernd, unbarmherzig mit den anderen und mit uns selbst und zum guten letzten Schluss als Tüftler, als immer kreativ werdende machiavellistische selbsttäuschende Heuchler und Narren, bis zum bitteren Ende, nur noch vervollständige und hemmungslose Beschleuniger von unserer eigenen Selbstzerstörung; werden wir uns selbst vernichten.
 
Die Seefahrt wird ja als eine unserer Lebensadern betrachtet, es ist aber eine illusorische Lebensader, die wichtigste von allen unseren illusorischen Lebensadern sogar.
 
Ohne die Seefahrt würden bei uns die Lichter ausgehen, danach würden wir aber ebenfalls aussterben, in diesem letzten Fall aber nur, weil wir das Maß aller Dinge, nämlich die Genügsamkeit, einfach vergessen haben.
 
Wir kennen keine Genügsamkeit mehr, keine Bescheidenheit. Wörter wie Nächstenliebe und Gegenseitigkeit sind uns fast zu Fremdwörtern geworden.
 
Nur die Gier nach mehr und noch mehr Besitz und Macht über die anderen treibt uns voran.
 
Die Macht, über andere zu bestimmen, befehligt unser Leben und danach handeln wir. Wir bemessen unsere Stärke nach unseren Bankkonten, niemals nach unseren inneren Werten.
 
Die Lust nach Reichtum und Macht, der Trieb nach dem Berauschen an der Kraft des Geldes und an Selbsttäuschung ist mächtiger als unser Wille zur Selbsterhaltung.
 
Es ist nicht die Angst um die ungewisse Zukunft, die uns diktiert, keine Kinder zu haben. Wenn auch unsere vergifteten Organismen zum großen Teil zeugungsunfähig geworden sind, zeugen die, die es könnten, keine Kinder, weil sie das Leben, so absurd es klingen mag, nicht zu leben wissen.
 
Unsere Blindheit ist unser Wegweiser, nicht unser Verstand. Wir haben Angst.
 
Wir haben Angst zu leben; das wahre christliche Leben zu leben versetzt uns insgeheim in Panik, denn in Christus zu leben, das heißt auch, mit den anderen teilen − und das wollen wir nicht.
 
Darum berauschen wir uns, wir berauschen uns aber nicht, weil wir es schön finden, wir tun das, weil wir Angst haben.
 
Wir haben Angst zu lieben, die wahre Liebe zu lieben, denn das Leben zu leben, heißt ja zu lieben und mit anderen zu teilen, die meisten von uns wollen das aber nicht.
 
Darum berauschen wir uns mit Geld, mit Autorität über andere, wie besessen jagen wir nach der Wollust der Macht und halten das Maß aller Dinge, die Liebe als solche, weit von uns entfernt.
 
Manche betrachten die Seefahrt nicht nur als Zubringer von Wohlstand und Behaglichkeit, denn die sehen ja, was die Seefahrt aus uns und aus unserer Mutter Erde gemacht hat.
 
Viele von uns betrachten die Seefahrt derweil als Herold der Zerstörung des eigenen Lebensraums, ehr, als Vermittler von Wohlstand.
 
Sie sehen die Seefahrt quasi als Zusteller von Tod und Verderben und Zerstörer der eigenen Lebensart und Traditionen.
 
„Uns hat eure Seefahrt den falschen Wohlstand gebracht, Chief. Uns hat eure Seefahrt einen unrealistischen Reichtum gebracht; eure Seefahrt wird uns auch den Tod und die Verwüstung unserer Inselwelt bringen!“, sagte mir eines Tages einer unserer Kiribati-Matrosen an Bord der MS NEMUNA, nachdem er mir einige Videokassetten über seine Inselwelt mitten im Pazifischen Ozean gezeigt hatte.
 
Ja, er hatte mir Videos über seine Inselwelt vorgeführt, von der Hütte aus Palmenzweigen, Marke Eigenbau, wo seine Frau und seine Kinder wohnten.
 
Er hatte mir Videos von kleinen Dörfern gezeigt, die, elektrischen Strom noch nicht mal kannten.
 
Von Menschen, die sich noch nach uraltem Brauch vor ihren Hütten die Fische zubereiteten, die sie – und nur so viele, wie sie für den täglichen Bedarf brauchten – aus dem Meer holten, wie sie ihre Mahlzeiten, in einer Mulde im Sand, eingewickelt in Palmblätter, über Heißsteine zubereiten.
 
Er hatte mir Videos von den weißen Stränden gezeigt, von seinem Ozean und seinen Freunden, die dort auf Fischfang gingen.
 
Er erzählte mir von ihren uralten Weisheiten und der Verehrung des Lebens; von Taifunen, von den Tsunamis, die sein Volk im Lauf der Jahrtausende zwangsläufig erleben und überlebt haben musste.
 
Dies alles erzählte er mir an dem Abend nach dem Abendbrot in der Messe der MS Nemuna, als wir bei ruhiger See die Biskaya Richtung Mittelmeer durchführen.
 
Ich war beeindruckt von seiner einfachen Denkweise, ja, ein bisschen neidisch sogar.
 
Danach erzählte er mir, wie Bekannte von ihm, von Wind und Strömungen getrieben, sechs Monate lang auf einem kleinen Fischerboot im Pazifischen Ozean trieben.
 
Wie sie doch dank der Fische, die sie fingen, überleben konnten, und wie deswegen ihre Odyssee im Guinnessbuch der Rekorde verewigt wurde. „Dies alles haben wir überlebt, die Tsunamis, die Taifune und sonstige Naturkatastrophen haben wir durch unsere Art und Weise zu leben überlebt.“
 
Danach zeigte mir der nachdenkliche junge Mann Videos vom ansteigenden Meeresspiegel und von ausgespülten Stränden.
 
Von Meereserosionen und absterbenden Palmen und von Salzwasser verseuchtem Trinkwasser. Von Plastikmüll und Plastiksäcken voll leerer Strombatterien, von Billigradios und verrosteten und ausgeschlachteten tragbaren Stromgeneratoren, von leeren Schnapsflaschen und von Alkohol gekennzeichnete Männer.
 
„Siehst du, Chief, im Lauf der Jahrtausende hat mein Volk vieles überlebt. Wir haben sogar die Engländer überlebt. Die kamen, die tauften unsere Welt kurzerhand in Gilbert-Inseln um und weil bei uns eben außer uralten Lebensweisheiten und Bräuchen nicht anderes zu holen war, ließen sie uns in Frieden. Euch und eure Seefahrt, eure Zivilisation, eure Denkweise, ihr alle, alle, wie ihr da seid, euch überleben wir nicht. Eure Art von Leben hat viele junge Männer meines Volkes verwirrt und angesteckt. Eure Seefahrt, eure Industrie- und Umweltverschmutzung hat die Erde ruiniert. Dadurch steigt der Meeresspiegel und meine Heimat wird in absehbarer Zeit als Erste für immer in den Fluten des Ozeans verschwinden. Das haben wir zum großen Teil nur euch zu verdanken: Mein Heimatland, meine Inselwelt, wird in absehbarer Zeit und zu meinen Lebzeiten noch für immer von den Strömen und Fluten des Pazifiks verschluckt werden. Manche Teile von euren Heimatländern aber auch. Diesmal aber werden viele von euch, ihr, die vielen, werdet mit uns, den wenigen, auch zugrunde gehen.
19.6.15 05:14


Werbung


VERBAND DEUTSCHE REEDER 2015

Lasse  Sie ruhig  für Großdeutschland sterben hauptsachne wir haben dem Zaster.

Aus 08/15  Die abenteuerliche Revolte des Gefreiten Asch

 Entweder ticke ich nicht richtig was unten Umständen möglich wäre;  oder beim Verband Deutsche Reeder die werden von Tag zu Tag beknackten.

 

Wir müssen den Schifffahrtsstandort Deutschland erhalten.

Unten diesem Titel drucke der Zeitschrift der VDR Verband Deutsche Reeder  eine Interview seinem Präsidenten.

                  Zu all den präzise gut studierten und formulierte fragen  und dem entsprechend studierte antworten di kein Mensch, wenn nichts die VDR selbst, mir fällt nur eine Satz ein: Geschwätzt Hinhat -trächtigen Korporation -Geschwätz.

 Von all die, ach so   schwerwiegenden fragen an dem Präsidenten der VDR ich habe nur zwei daraus gefischt, die mir und uns einfache Menschen wirklich interessieren, und zwar die über die Zukunft der wirklichen Aktoren der  Deutsche Seefahrt, nämlich den Seeleute selbst.

Frage: Die Schifffahrt ist eine Internationale Branche. Da Spiet Wettbewerbsfähigkeit eine Schlüsselrolle. Für die Reedereien sind die Mehrkosten der deutschen Flagge nicht mehr tragbar. Hat die deutsche Flagge noch eine Zukunft.  

  Antwort: Die deutsche Flagge  ist eine sehr gute Flagge ….  Wenn wir es schaffen, sie  im europäischen Verglich  konkurrenzfähig zu machen, dann kann ich mir schon vorstellen dass die deutsche Flagge wieder attraktiv wird. …

 Frage: Was raten Sie den jungen Leuten?

 Antwort: Ich hatte kürzlich Gespräche mit einige Absolventen Denen habe ich geraten: Ihr musst auf jedem Fall versuchen, Kapitän zu werden. Um einfach Verantwortung  getragen zu haben und darauf aufbauen dann einen Landjob anzusteuern das wolle die auch. Nur Sie müssen auch die Change bekommen und das ist im Moment schwierig.

 

So viel zum Teil der Interview die für normalen Sterblichen wie ich, wichtig und interessant ist. 

Der Rest, all der der Interview;  ist nur Technischen VDR und Amigos Gesellschaftern Geschwätz, der nur darauf gerichtet ist, sich selbst zu Profiliren, dem Armen vom Pleitegeier gejagten Korporation, um noch mehr Vorteilhaften Ministerialren Anordnungen und Erlässen um noch mehr Profit für den Kommanditisten und sonstigen Kompagnons zu erwirtschaften; sonst nichts.

Ausschnitt aus  meine Manuskript von 2004 „ Die Vier Schwestern“ der noch zu Publizieren ist:

 Für sie, als gelernte Matrosen, Bootsmänner oder Steuerleute gab es keine Arbeit mehr, denn laut Verband Deutsche Reeder, sie waren angeblich, zu teuer geworden.

 Die auf die „Walter Erwig“ dem ehemaligen Fischereischutzboot der Bundesrepublik Deutschland, in Hafen von Leer-Ostfriesland von hiesigen Bundessrepublikanischen Reeder, vom Bund gemietet und später an die Staat Leer Verkauf; im schnellfickverfahren zusammengeflickte Matrosen aus irgendeinem pazifischen Ozean Atoll, waren viel Billiger und weil, nicht kritisch aber dafür, schweigsam bis in dem Tod, und dazu, viel Homogener und anspruchslos, als den vollgelernten und erfahrenen Heim-heimlichen Deutsche Seeleute.

 An eine Umschulung meinem Kameraden in Seemannsheim war nicht mehr daran zu denken, die meisten davon hatte gerade die Grundschule geschafft und nun, für eine Umschulung, waren sie eben einfach zu alt dafür.

 Die Jungs waren irgendwann arbeitslos geworden, ausgetauscht an Bord ihren damaligen Schiffen durch billigere Besatzungen aus irgend woher.

 Erst ersetzt und dann einfach vergessen.

Viele Faktoren hatten zu diesem, auf dieser Welt einmalige Situationen der Seefahrt, in Deutschland beigetragen.

.Als erster Faktor ist das Geld und Gewinnsucht der Mitglieder der Verband Deutsche Reeder auf die Anklagebank zu stellen, denn die sind in diesem hinsieht, die Hauptschuldigen.

 Als Helfershelfers sind die Gewerkschaften des Landes gleichermaßen mit all den Regierungen und Politikers, die so einer Ausrangieren, der eigenen Nationalen Arbeitskräften in der deutschen Seefahrt, zugelassen haben, ebenfalls anzuklagen.

 Der Seemannsmission als solche, kommt auch nicht gerade glimpflich davon weg, denn sie sagte nicht dazu und beschränkte sich an dem üblichen Urbi et Orbi Verteilung und schwieg, genauso wie Pontius Pilatus, der seinen Händen in Unschuld wischte.

 Bei dem Patentinhaber der Seefahrt sei es auf technische sowie auf nautische Seite, sah die Welt etwas anderes aus.

 Denn, durch die gewaltige Nachfrage von hochqualifiziertes Schiffspersonal am Land, viele davon hatte die Seefahrt dem Rücken zu gedreht und am Land eine bessere Zukunft gefunden.

 Gerade aufgrund ihrer Qualifikationen die Besten davon würden scharenweise von Landbetrieben und Besonderes von denjenigen, die unmittelbar mit der Seefahrtindustrie zu tun hatten, einfach abgeworben.

 Parallel zu der Industrienachfrage, meldeten sich laut und verlockend auch noch die Bundesdeutsche Behörden, dazu.

 Mit ihren Zweigen, so wie Bundeswehr, Feuerwehr, Wasserschutzpolizei, Zoll und Hafenämter, noch dazu, kassierte sich der Bund, fast der Gesamten Rest der noch zu Seefahrenden patentiertes Fachpersonal.

 Scharenweise und dankend ließen sich vielen Seefahrers am Land Ködern

Diejenigen, die übrigblieben, erwiesen sich, entweder, als schon zu alt, oder so blöd und arrogant, dass die es nie und niemals an Bord eines Schiffes mit Asiatischen oder Osteuropäischen personal, hätte überleben können.

Diesen Letzten wurden also, fast alle Reederei Inspektoren.

Vielen anderen wurden Mitarbeiters auf Zeit und, bei Bedarf, bei den Schiffsagenturen mit der Aufsicht, später mal, Reederei Laufburschen, oder wie man es in gehobene Kreisen so schön sagt im Englischen, als „Waterclerks“, eben Wasserkante Läufers, mit großer Fahrt Kapitänspatent und Doktor Titel, eingesetzt zu werden!

Es gab zwar eine kleine Minderheit feine Leute die blieb, diesen letzten, die blieben, weil die, mit Leib und Seele schlicht und einfach, Seefahrers waren.

Es gab aber nichts allzu vielen davon und auch sie, wurden im Laufe der Zeit, leider Gottes, immer weniger.

Mit der Zeit, vielen der zu Seefahrenden, wurde zunehmend Alt und gingen in Rente, der Rest, wurde nach und nach, einfach von Personal aus Ost Europa, abgelöst.

Einfach abgelöst, weil sie, im Gegensatz zu den Kollegen aus dem Osten gegenüber, angeblich zu teuer waren.

Und alle schwiegen, die Gewerkschaften, die Politikern, die Presse, und last, not least, die Seemannsmissionen, die vor laute Urbi et Orbi Verteilung, noch nicht Mal merkten, dass ihre wahre Grundlage, nämlich der deutsche Seemann als solche, eben an Aussterben war.

Am anfangs dieser Trend, die regierenden hohen Herren des Landes, unterstützt von schweigenden Gewerkschaften, anstatt der Reedereien, samt ihre Mafia Ähnliche Organisiertes Verband in dem Arsch zu treten, zogen es vor zu schwiegen, oder munkelten etwas über freie Marktwirtschaft und von armen Reedereien.

Weil also angeblich den Reedereien der Insolvenz drohte, wenn sie weiter deutsche Seeleute eingestellt und ausgebildet hätten, um einen Blühenden und gesunden deutsche Seefahrt Industrie, zum Erhalt Deutschland als Industrie Nation zu ermöglichen also, wurde zuerst dem deutschen Seemann zerstört und dann die Wertindustrie des Landes.

Man zerstört den deutschen in Name eine Fata Morgana einen Hologramm namens Deutschland also.

Das Schweigen der lähmen, oder der Massenselbstmord der Lemminge, in Name der Erhaltungstrieb, bekommt, wenn man sich den Fall Deutschland unten dieser Perspektive ansieht, eine ganz andere Bedeutung, nicht wahr?

Anstatt der Spreu behutsam von dem Korn abzusondern also, man verbrannte gleich dem gesamten Kornfeld.

Auch nicht schlecht; auf verbrannter Erde, lässt sich besser bauen, nicht wahr?

Von dem Moment an; war das Schicksal deutsche Decks und Maschinen Besatzungen besiegelt.

 Später das Ende kam auch für vielen junge technischen sowohl für all die nautischen Schiffsoffiziere, am Anfang und, von Leitenden Offiziere und Kapitäne, etwas  später.

 Mit denen, auf jämmerliche weise schossen einigen Seefahrtschulen ihre Pforten, der Grund der Massenschließung war einfach; Es gab keine Studenten mehr.

Die Menschen hier zu Lande sahen eine Karriere in der Seefahrt nicht mehr als  Zukunftsperspektive.

So einfach war das.

Alle gemeinsam, Seeleute, Werften und Seefahrtschulen. gingen beieinander sang- und klanglos, unbemerkt von dem Rest der Nation, dem Bach drunter.

Die Küsten Länder wurden immer ärmer und der Seilschaft und Amigos -Seilschaften der Deutsche Reeder Verband, immer reicher und immer fetter.

Die Amigos der Verband Deutsche Reeder schien immer noch nicht zu kapieren dass, um wirklich stark sein, zu können, man muss vor allem, unabhängig sein.

Nein, das kapierten die damals, wo es noch möglich gewesen wäre einen bessere Kurs und personal Politik einzuschlagen, natürlich nicht und, sie haben es Erstrecht heute zutage, wo alles zu spät ist, anscheinend immer noch nicht kapiert, denn sie verlangen zwar immer noch Zuschüssen von Staat, aber überwiegend bilden und heuern sie immer noch billig Personal aus den Fernen Osten an.

Die regierenden Vollidioten samt Gewerkschaften die knackten natürlich weiter und wollten, aus welchem Grund auch immer, nicht hören oder wissen; von dem dröhnenden Zusammenbruch der Maßgebenden Werte die dem christlichen Seefahrt und Deutschland, geformt und geprägt hatten.

Kompakt wie eine Mauer, stellten sich alle stumm und taub und doof da, die lallten weiter, wohl am eigenen Persönlichen Interessen getrieben und denkend, nur wirren, zweckmäßigen Opportunistischen eigennützigem Schießhaus ähnlichen Rhetorik in die Gegend herum; die taten aber nichts.

Der Verband deutsche Reeder Zirkus, schrie nur noch nach staatlichen Subventionen, was Sie auch prompt, von servilen Politikern, auch hinein in ihren weitoffenen Rachen, geschaufelt bekam.

In Gegenzug, fast alle Mitglieder der Verband Deutsche Reeder Patrioten, sozusagen als danke schön, für das geschenkte Geld, entließen im Laufe einigen Jahren, fast all die restlichen deutschen Seeleute von Bord ihren Schiffen.

Die wirklichen Steuerzahlern also, die mit ihrem Steuer, die reichlich bemessen, staatlichen Subventionen erst aus Bonn an Rhein, später aus Berlin an der Spree, Erstrecht ermöglicht hatten, wurden entlassen und weder Vaterstaat noch die Gewerkschaften sagten oder taten etwas dagegen.

Heute wird wieder ausgebildet, sie bilden pro forma wieder aus, weil Vaterstaat für die Ausbildung seinen zukünftigen Seefahrers wieder am Zahlen ist, nur deswegen Bilden die Herren Reeder wieder aus, aber nur bis zum Schiffsmechaniker.

Nach der Ausbildung, laut VDR;  sind die Schiffsmechanikers  dann zu teuer und werden daher, ohne dass sich jemand schämt, von Osteuropäer oder Asiatischen moderne Sklaven, Ostfriesischem Prägung,  abgelöst.

Der deutsche Seemann bleibt nur noch dem Weg in die Arbeitslosigkeit, oder sich von Vaterstaat im Rahmen der Vorbildung Forderung  Gesetz, Geld zu leihen und weiter studiere.

So was kann man auch als beruflicher Werdegang bezeichnen, nämlich den Weg von den Schulbänken, an Bord einen Schiff um Schiffmechaniker zu werden; dann; von eine Seefahrtschule aus, endlich an Bord eines Schiffes als Offizier und nach dem ausfahren des Befähigungszeugnis, schnurgrade dort wo die meisten der neue Kapitäne und Leitenden Technische Offizieren Enden und in die Arbeitslosigkeit und Harz IV, mit schulden beim Bund und Zero Perspektiven, am Land.

Anderen angehenden Leitenden Offizieren schaffen es noch nicht mal ihrem Befähigung Zeugnissen auszufahren, und können sich glückliche zählen wenn die bis zum Zweiten Dienstgrad an Bord es schaffen; danach der Weg zum Arbeitsamt  steht es denen frei. 

Mit dem deutschen Seefahrt und Seemann;  gingen auch viele Industriezweige der Seefahrt mit baden und all den Küstenländern, Bremen vorweg, obendrauf.

Bremen die bis dato, sicher mit ihrer standfesten Position in der Seefahrtwelt stand sah sich in die Schuldenfalle des Bundes getrieben und ob sie es jemals schaffen wird daraus komme, ist sehr  zweifelhaft und unwahrscheinlich.

Leider zu spät würden die, trotz beruhigende und betörende Wörter vielen bornierten Experten und sonstigen beruflichen Seefahrtschönredners, Seefahrtscharlatanen und sonstigen Seefahrtzuhälters, auf einmal hellwach.

Leider es  war zu spät, denn mittlerweile waren all die Küstenländer, trotz erhabenen Schönreden, allesamt Pleite und könnten ohne Bundeszuschuss nicht mehr überleben.

Hinzu kam, dass der Patriotisch, Allgegenwärtiger, mächtiger Verband der so genannten Deutsche Reeder, die Schiffen mit dem Segen des jeweiligen Bundes-regierenden Seefahrtexperten in Bonn am Rhein, zuerst und in Berlin an der Spree später, aus-flaggten und ins Ausland, ziehen ließ.

Nicht nur das, ein zweites Seefahrtregister von dem VDR, zu dem Politikern diktiert und ins Leben gerufen, hatte dafür gesorgt das nicht EU-Personal; russisches Personal also, auch in leitender Stellung, an Bord deutsche Schiffe angeheuert werden könnte, aber nur, wenn sie einem deutschen Seefahrtbuch besaßen.

Diese letzte Hürde würde in Schnellfickverfahren mit deutscher Bravur und Elan über Nacht geschafft und das deutsche Gesetz war auch in diesem Fall genügend getan worden.

Zurück blieben nur, verarmten Bundesländer, kaputten Werften samt ihren Lieferanten und summa summarum, um die 100.000 Tausend Arbeitslosen Seeleute, die als angehenden Frührentners oder Hartz IV Empfänger, mit Lebensgrundsicherung von Staat, in die Schatten des Leben ihre da sein, ohne Hoffnung auf Besserung; fristen mussten und, halb verrostete nutten am Holzhafen in Bremen.

Zurück blieb also  verbrannte Erde von Feinsten, leeren Hafenbecken, die bestenfalls, so wie in Bremen und in Wilhelmshaven der Fall ist, als Trostlosen zeugen, eine einmal blühende Zunft, am vergammeln sind.

Zurück blieben, ehemaligen Seefahrers und Werftarbeiter, ohne Zukunft, ohne Arbeit, ohne Perspektiven und verarmten, hoch verschuldeter Familien zurück.

Das ist auch eine Form von Diktatur aber nicht mehr die der Nazi-sozi, sondern die des Geldes, das Resultat, für das Volk, ist fast das gleiche

Angeschissen ist immer und nur der kleine Mann.

Einigen damaligen Seefahrern nun, währen die russischen und asiatischen Kollegen ihre Arbeitsplätze auf Deutsche Schiffe besetzten, saßen apathisch, ohne Lebensmut oder vernünftigen Lebensaussichten, in Klubraum des deutschen Seemannshauses in Bremen.

Die tranken Kaffee aus dem Kaffeeautomaten und aßen zu den Mahlzeiten billig Eintopf Suppen aus Aldi Dosen.

So kam, dass der Deutsche Seefahrt, samt einem größeren Teil der Werften des Landes, dem Bach drunter gingen.

So ließ sich in meinem Manuskript über das Ende der Deutsche Seefahrt.

Es bleibt nur noch zu sagen dass: Zu mindestens bis Ende der 90ger Jahren der Bund zahlte den Reedern Dreißig Tausend DM  für der Ausbildung einem Schiffsmechaniker der sogar später auf Fünfzig Tausend erhöht werden sollten oder worden ist.

Dass der Zweite Deutsche Seefahrtregister, dem Internationale Register unter deutsche Flagge also; von den Gewerkschaften als Billig oder Piraten Flagge betrachtet wird.

Dass unten der wahre Nationale Flagge Deutschland (nicht die des Bundes, meine ich)  keine private Schiffe mehr fahren

Dass die Schiffe in dem Zweite Deutsche Seefahrt Register keine Steuer in Deutschland zahle, sondern nur ein Jährliche Obolus am Fiskus und sonst gar nichts, im Gegenzug aber der Amigos Gesellschaft der Kommanditisten Kompagnons, dürfen frohes Herzens die Verluste ihre Investitionen der jeweiligen   Schiffe die einzeln als selbständige Reederei beim Gericht gemeldet ist aus ihrem Jährlichem Steuer Ausgleichsrechnung abziehen.

Soviel zum  der eigenen Interview der VDR dem Januar/Februar Ausgabe 2015.

Amen tot hat.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  

 

 

 

 

23.4.15 17:38


A Bridge too Far.

Am Anfang wollte man Gaddafi ausschalten. Sarkozy wollte seine Hände über Mali und dessen Bodenschätze ausbreiten und Muammar Muhammad Abdassalam Abu Minyar al-Gaddafi, war in Wege.

Gleichzeitig; Frau Merkel, wollte Berlusconi ausschalten weil er sie beleidigt hatte und auch weil sie wollte das sagen im Mittelmeerraum haben und so, eine der gefährlichen Duos die jemals in Moderen West Europa, ihre Unwesen getrieben hat, kam zustande.

Geführt von einem der skrupellosesten politischen Anarchisten Europas, dem Präsidenten Frankreich, der immer penibel; Frau Merkel daran glauben lies, dass sie gemäß ihre Träumereien eine Vereinigten Europa des Gutes und des besseres war, ging der Zigeuner Sarkozy am Werk.

Der feine Monsieur Sarkozy, Dank auch die Dämlichkeit der damaligen Generalsekretär der Nato, der Däne „Dummeszeug“ Rasmussen, der wiederum, Alexander der Große zu sein glaubte und, mit dem Segen Obamas gestattet, der sich penibel aus dem Konflikt aushielt, mit dem Beispiellosen Zusammenarbeit der ja so Friedensliebenden Europäer, zerstörte erstmals Libyen und ließ Gaddafi abmurksen.

Gaddafi war kein Engel, er war ein Diktator wie Pinochet.

Gaddafi Beherbergter und Finanziere vom Terroristen, noch dazu, wie er war aber, war gezähmt worden von Berlusconi den aus Afrika nach Europa; kamen keine Flüchtlingen mehr. 

Im gesamten Nordafrika, bis nach Syrien, sprach man weder von Isis Terrorismus, noch von Arabische Frühling.

Gaddafi war also der Garant des Gleichgewichts, zwischen den verschiedenen Stämmen in Libyen und all den Islamischen Staaten in Mittelmeer.

Nachdem Libyen zerstört wurde und Berlusconi von dem korrupteste Justiz Europas; in Italien ausgeschaltet wurde; wobei hier noch zu sagen wäre, dass nichts identifizierten Deutschen und EU Funktionären, keine Skrupeln gehabt hätte ihm ausschalten, fing das große Sterben in Mittelmeer an.

So auf jeden Fall, schrieb der ehemaligen amerikanischen Wirtschaft Sekretär Geithner, in seinem Buch „Stress Test“ .

Folgends Heer Geithner, nicht namentlich genannten Westeuropäischen Politikern hatte zu seiner Zeit dem amerikanische Regierung gefragt, Berlusconi auszuschalten, oder je nachdem, wie man es nimmt, oder sieht, ausschalten zu dürfen, kamen Ägypten und Syrien daran.

Es ist sehr schwer abzuschätzen wie viel Blut , an die Hände zwielichtigen politischen Halsabschneiders wie der Maoist Barroso und seine Klicke, van Rompuy  und Marin Schülz, der am besten, seiner feige Mobbing gegen Berlusconi und Italien, bei Markus Lanz mitternachts- Gelaber Zirkus trieb und andere graue Eminenz Europas, klebt.

Fakt ist aber, dass auch Frau Merkle, kann sich auf gar keinem Fall, wie eins Pontius Pilatus sich die Hände in Unschuld waschen.

Hilfswilligen, die der Schnutzarbeit für ein Apfel und ein Ei machen, findet man immer nicht wahr?

Besonderes was die Ukrainische Tragödie betrifft; sind die Hände von Frau Merkel und ihren Gesellen im Reichstag, nicht frei von Unschuld und leider; auch von Blut nicht.

Über den russischen Menschen haben wir immer und nur Negatives gehört, auch nach der so genannten Wende, auch nach Glasnost, nach Perestroika und Gorbi, die deutsche Presse wusste nur Scheiße über Russland zu berichten, aber so viel Scheiße, dass einer blanken Angst und Bange vor jedem einzelnen Russen wurde.

Damals, da brauchte nur ein Herr Schirinowski ein Kater zu haben, und schon malten der politische Medienzirkus unter und über deutsche Dächer, apokalyptische Bilder der Verwüstung.

Damals, Herr Lebeld benötigte nur mit ruhigen militärischen Pragmatismus zu erklären, wie er, falls zum Präsidenten gewählt werden würde, das Land zu führen gedenken und schon klapperten westdeutsche Politiker mit den Zähnen und schissen sich die die Hosen so dermaßen voll, dass es nur so zum Himmel stank.

Zurzeit erzählt man uns, dass in Russland nur erbarmungslose, alkoholisierte, Urdummen kriminellen, und Korruption gäbe.

Fuck; so ist es, in Russland, den deutschen Medienberichte zu folge, leben nur korrupte Polizisten, nur geldgierigen Beamten und Mädchenhändlern, nur verwahrloste Kinder, die in der Kanalisation der Städte hausen, nur Armut, nur Jugendprostitution, nur verwahrlosen Menschen und Elend.

Von wegen hier die Urdummheit der slawischen Völker, solche verschleierte Form des Mobbing und journalistischer Spin,  und Propagierung eigennütziger Zeitungsberichte der Westdeutsche Presse, sind wirklich unter aller Sau, und weit unter der Gürtellinie.

But them again; eigennützig für wen denn, wo für?

Wozu denn so ein Scheiß?

Zum Teufel also, mit dem Verwerflichen und arroganten Theorien und Thesen aus Erhabener deutsche akademischer Mund der Bismarckzeit die Slawischen und Lateinischen Völker als Urdumm bezeichneten Deutschland hat in Europa nur Unruhe gestiftet, was soll den dem Scheiß?

Solchem Bekenntnis aber, scheinen heute noch gegenwärtig, zu sein und gerade in dieser Zeit von bornierten Politikern und eine Schar Arschleckenden Dieners im Schlepptau, gut und effizient, immer noch je nach Bedarf und Gunst der Stunde; unter die blauäugige Bevölkerung hier in Deutschland und in die Welt, so schamlos und ohne zu erröten, verbreitet wird.

Um zu begreifen wie schlimm mit die Heuchelei manche elitären Repräsentanten deutschem politischen konow how wirklich ist,  man braucht sich nur anzuhören, was die Elite eine politische Sekte wir der Bajuwarische CSU in Bezug auf der Rest der Welt, die Bundesrepublik inklusive, zu sagen hat.

Die Bayern, glauben tatsächlich das maß alle Dinge, zu sein.

Dabei, gerade die; alle wie die da sind, aber insbesondere die Gleichgültigen, besondere die Charakterlosen, besondere die Servilen, besondere die Gefräßigen die Arroganten, die Überheblichen, unten denn, sie allen, sollten Beten.

Zu Gott und die Jungfrau Maria in tiefer Demut sollten sie beten, damit sich das Blatt nicht wendet, denn sie haben dem vitalen lebenswichtigen, unsterblichen Geist des aufrichtigen Schaffen verdrängt und vergessen und ihn, durch dem kurzlebigen Geist des Eigennutzes und des Opportunismus ersetzt und somit, dem langsamen, unaufhaltsamen Zerfall ihrer eigenen Existenz in Betrieb gesetzt.

In einem Land so wie Russland, das aus der Finsternis eine Diktatur aufstieg, so scheint mir, stiegen nun die wahre Werte der Menschheit, die wie Partisanen des Lebens tief in den Herzen dieser Leute vorläufig Unterschlupf gefunden hatten, langsam, sehnsüchtig an die Oberfläche des Lebens empor und verdrängten mit ihrer Kraft der böse Gespenst der Kommunistischer Diktatur.

Gleichzeitig aber, fast wie in einem Gleichgewicht der Kräfte, die verwöhnten des Lebens, langsam an ihre eigenen geistigen Zerfall, parallel zum Aufstieg der anderen, zugrunde gehen. Seit Kain und Abel ist es auf diesem Planeten so gewesen und solange es Menschen auf diese Weltgeben wird, wird es immer so sein.

Das Gute und das aufrichtigen in den Menschen lässt sich  zerstören, noch nicht Mal von die Banalität des Bösen,  nichts.

Die heutigen Sozialen und wirtschaftspolitischen Problemen hier in Deutschland als Einzel und in West Europa, ins allgemein, sind hierzu, die besten Beispiele dafür.

Russland hat nun Europa in die Ecke getrieben, lasst uns hier uns nichts vormachen, denn; sollten die Politiker des Westens, Putin zum Weißglut reizen, dann platz ihm dem Kragen platzen und die ersten zwei Länder die einfach überrollt und flach wie Pannenkuchen gemacht werden; sind Polen und Deutschland.

Obama? Weder er noch Cameron haben Lust amerikanischen oder englischen Stätten, wegen Deutschland oder Polen, von den russischen Raketen zerstören zu lassen.

Die werden sich beide fein daraus halten.

David Cameron als er sich bei den Jüngsten Verhandlungen mit Puitin, über das Schicksal Ukraine, abseits geschoben sah, klipp und klar gesagt oder?

Die Politik der arroganten europäischen Vollidioten bismarckschem Prägung hat uns nun auch in Clinch mit Griechenland gebracht.

Die Hilfswilligen, der Berlinischem Macht und Gloria, gingen am Werk und die Troika demütigten und zerstörte Griechenland nachdem sie durch übermäßigen Krediten in die Schuldenfalle getrieben unds regelrecht ausgeplündert hatte.

Nun wolle sie Griechenland und mit dem Diktat der: Wohlstand durch Blut, retten oder bessere gesagt, endgültig versklave.

Berlin, wohlgemerkt; nicht die EU, ist einfach zu weit gegangen.

Nun haben wir auch noch dem Isis am Hals und man munkelt, dass, die Amerikanern niemals zulassen werden das Griechenland sich zu Putin wandelt, und dass, um das zu verhindern, man wäre sogar dafür bereit Griechischen Politikern dem Gar auszumachen.

Tolle Aussichten nicht wahr?

Danke Frau Merkel.

17.2.15 08:22


Die Quadratur des Kreises auf Italienisch

Ich glaube ohne Vorbehalt oder Voreingenommenheit, sagen zu können, dass ich in der Lage bin, fast alles, zu verstehen.
 
Damit meine ich, die Gegebenheiten in meiner eigenen Welt, so zu verstehen um in Ruhe und ohne allzu große Probleme, leben zu können.
 
Daher, so glaube auch, dass, das Leben, mir beigebracht hat wie ich meine Welt rational und pragmatisch zu analysieren habe.
 
Darum ich fühle mich in der Lage, den Umfang einem jeden Situation meiner Reise durch Leben, objektiv beurteilen zu können und in der Lage, zu sein, entsprechend und ohne Subjektivismus, oder Demagogie, danach zu handeln.
 
Meine Probleme des Alltags unterscheiden sich nicht von denen der anderen Menschen in meinem Alter.
 
Die große Mehrzahl der allein stehenden älteren Herren in Rente wie ich, die einige maßen gute körperliche Verfassungen genießen, können zwar nicht in großem Pomp Leben, sondern in ruhige besonnenen Würde, langsam daran denken, dem Löffel abgeben.
 
Es ist auch wahr, dass mein Leben und die Art, wie ich verstehen und behandeln die Probleme des Alltags, ist von meinem Berufsleben auf See, wo an Bord der Schiffen, eine andere Logik als auf dem Festland herrscht; geprägt worden ist.
 
An Bord gibt es nur ein einziges Gesetz der von grundlegendem Bedeutung ist und, für jedem einzigen Mitglied der Besatzung gilt. So ein ungeschriebenes Gesetz vereint und verbindet die Crew, von Kapitän bis unten zum letzten Deckmann: Du hast zwei Hände, eine für dich, dem anderen, für das Schiff.
 
Ich habe immer in Übereinstimmung mit diesem Gesetzt gelebt, sowohl damals an Bord als heute am Land.
 
Diesem Modus vivendi, besteht auch in Deutschland.
 
Das gleiche gilt auch für den Staat und seinem Bürokratie und Infrastruktur -Einrichtungen, wo zum Beispiel; niemanden auf der Straße Leben muss und jedem ein Dach über dem Kopf und ein einfaches; aber anständiges Leben, gesichert wird.
 
Deutschland lässt nicht zu, dass ärmeren Mitbürgers, wie hungrig Ratten in Mülltonnen auf der Suche nach Nahrung wühlen müssen.
 
Dies gilt aber nicht für Italien.
 
Wenn eine Republik wie der Italienischen, seine Bürgers ausplündert, ohne etwas im Gegenzug, zu geben; dann ist sie keine demokratische Republik.
 
Wenn eine sogenannte demokratische Republik nur bürokratischen Missbräuche und schlechte Service zu bieten hat; dann ist sie nicht demokratisch, sondern in die Händen von Kriminellen Machenschaften.
 
Man kann also Ruhig und ohne Angst ein Fehler zu machen sagen, dass ein solcher Staat; ist nicht mehr und nicht weniger als einer kriminellen Vereinigung in den Händen eine sehr organisierten und gut funktionierenden Schurkenpolitik, die schlicht und einfach und unverblümt; als Mafia-Staat definiert werden kann.
 
Die heutigen Delinquenz in die italienischer Politik, die bis vor kurzem würdig und Meisterhaft vom dem oberen Mafioso des Herrenwertenhauses, dem Präsidenten der Republik Giorgio Napolitano in einer Orgie von Glanz und Verschwendung Öffentlichen Geld; geleitet würde, such in diese moderne Europa, immer noch seinem gleichen.
 
Die zerstörerischen Horden Attilas haben auf die Italienische Peninsula, weniger Schaden angerichtet als all den aktuellen Schurken in der italienischen Politik zusammen.
 
Die Schurken, Dieben, Erpresser und Betrügers der Italienische Politik; die korrupten und korrumpierenden, die politischen Propagandisten der kleinen Parteien und, Scharlatanen und Alphabet Akrobaten des Landes; allesamt Lakaien und Arschkreiscers, die bereit sind sich für eine Tüte Billigspaghetti, zu verkaufen, sind sich einig: Schuld an die Misere Italiens, schuld ist Deutschland und die Bundeskanzlerin Super Big Mama Angelina, besser bekannt als Dorothea Angela Merkel.
 
Frau Merkel ist schuld dass in Italien, die Parlamentariers, 12.500 € pro Monat, verdienen.
 
Frau Merkle ist schuld, dass ein einfache Parlamentsstenographen, 26.000 Euro; im Monat nach Hause bringt.
 
Frau Merkel ist schuld; dass in Italien mehr als Hunderttausend sogenanntem Goldrentner gibt, die bis zu 90.000 (neunzigtausend) Euro monatliche kassieren.
 
Nach Adam Riese, macht allein das, um die Einhundert Milliarden in Jahr.
 
Frau Merkle ist auch schuld daran, dass im alten Rom. Kaiser Caligula sein Pferd zu Senator auf Lebzeiten nannte.
 
Im Kielwasser des Caligulas, im heutigen Rom gibt es auch Senatoren auf Lebzeiten, die fressen aber keinen Heu wie das Pferd des Römisches Kaiser, sonder bekommen die 12500 Euro je Monat plus Dienstwagen mit polizeiliche Eskorte und gratis Reisen im erste Klasse, versteht sich von selbst, nicht wahr?
 
Auch an dies soll Frau Merkel schuld daran sein.
 
Nur für die Reinigung der Teppichen und Vorhängen im Palast der würdiger Vertreter der Mafiastaat, Giorgio Napolitano, der fest in der Hand der organisierten Kriminalität Mafiaprägung und der Klerus ist, müssen all die Pendlern und Hausfrauen Italiens, alle sechs Monate, etwas wie 126 Millionen Euro berappen.
 
Italien hat mehr abgeordneten als die Bundesrepublik Deutschland, hinzukommen noch um die 460 Senatoren, so dass die Zahl der Politiker im Parlament und dem Senat, knapp unter Eintausend ist.
 
Man darf nicht vergessen, dass jedem einzigen von diesen Schurken, um die 12500 Euro monatlich bekommt.
 
Die Bürokratie der Selbstbedienungsladen Italiens ist himmelschreiend, und die Korruption hat jede menschliche Vorstellung gesprengt.
 
Wenn ein Land korrupt ist so auch die Justiz wir korrupt sein.
 
Eine Juristin aus Bremen sagte das, und sie hat recht. Italien als „Open Cash Counter“ Nation, ist also; das korrupteste Land Europas.
 
Das neue Wahlgesetz Italiens von n. 270 von 21 Dezember 2005, würde definiert als eine Schweinerei und daher ist es bekannt als „Porcellum“ eben eine Schweinerei.
 
Das Verfassungsgericht Italiens am 4 Dezember 2013, erklärte dem Porcellum für Verfassungswidrig, also auch der aktuellen von den Bürgers nicht gewählte Regierung samt Regierungschef Renzi vom Präsidium der ex Kommunisten  PD (Delinquenten Partei) per Akklamation gewählt also, ist als illegal zu betrachten.
 
Der jetzigen Präsident der Italienische Republik Herr Sergio Mattarella, am 4 Dezember 2013 war eine der Verfassungsrichter die der Porcellum Wahlgesetzt und der Parlament als Verfassungswidrig erklärt haben.
 
Das selber Parlament der ihn nun als Präsident der Republik gekürt hat.
 
Eins muss man den Italienische Politikern lassen: Die sind konsequent, die sind und bleiben in alle Instanzen ihre Karriere korrupt.
 
Trotz alle dem, trotz der Vetternwirtschaft, trotz die frappante Korruption und Misswirtschaft, Italien ist der dritt wenn nichts der zweitgroßten Wirtschaft Europas.
 
Nun, ich frage mir nur wie dieses Land wäre, wenn alles nach Recht und Gesetz wie in Deutschland funktionieren würde.
 
Wer weist es?
Ich glaube, das Europa hätte dann eine Signora „Merkel“ aus Italien und nicht eine Frau Merkel aus Deutschland … am Hals.
 
Oder?
10.2.15 01:33


Hartz IV für Europa.

Eine Unwürdige Tragödie Made in Germany.

Vor ein paar Tage, eine der Moderatoren mit Migrationshintergrund der Morgenmagazin (mo-ma) im gemeinsamen Programm ARD und ZDF, oder, wie die Biodeutsche an den Glorreichen Biertheken des Landes, deutsche Staatsbürgers mit Migrationshintergrund sarkastisch und manchmal abwegig als Beutegermanen stempeln; sagte etwas, was die Mentalität der deutschen, in Bezug auf der Zusammenarbeit der Volker in Europa am besten widerspiegelt, er fragte nämlich: Verliert Frau Merkel langsam die Kontrolle über Europa?

Die Frage wurde begleitet von eine Scheinheiligen und schmieriges lächeln, dass nur Schleimigen Schlawinern aus dem Mittleren und Ferne Osten, zustanden bringen können.

„Verliert Frau Merkel langsam die Kontrolle über Europa?“

Was vor einem brutalen abwegigen Satz.

Der Gute hätte genauso gut sagen können: Am Deutschen Wesen soll die Welt genesen.

Es ging um Griechenland.

Es ging um die Katastrophale Zustände der griechischen Volk und Wirtschaft.

Es ging um einen kaum zurückzuzahlenden Schuldenberg der beim weiten, der Budget der Bundesrepublik Deutschland überschreitet.

Es ging um die Begleichung von Schulden, welchen die marode Griechische Industrie, noch nichts mal in Zehn Jahren erwirtschaften, geschwiegen, das Land zurückzahlen kann.

Die Schuld der Griechen an die Katastrophalen Zustände Griechenlands ist Sonnenklar.

Vetternwirtschaft, überhöhte und langsame Bürokratie und Korruption, all diesen Bestandteilen marode Staatswirtschaft, sind die Grundstoffen eine Wirtschaftspolitischem Cocktail, der Nationen, zwangsläufig zum absoluten Bankrott führen.

All dies hat zwar das Land am Rande der Europäischen Geschehens manövriert, man muss aber auch sagen, dass vor dem Eintritt Griechenlands in die Europäischen Union, das Leben von Vierzehn Millionen Griechen, gar nichts mal so schlecht war, auf jedem Fall, bessere als dem Heutigen.

Als Vollwertigen Mitglied eine Europäische Gemeinschaft der nur Eins gemeinschaftlich zu habe scheint: Das Europäisches Kontinent. Die Schuldenfalle schnappte zu, als Griechenland die erste Krediten aus den IWF, EZB und verschiedenen europäische Banken annahm.

Das Geldtornado der nun ganz Europa zu zerstören droht, ist kaum zu bremsen, auf jedem Fall nicht mit die Sparpolitik Berlins, die Aufschwung und Investitionen bremst und vor allen Deutschland und die Zukunft künftigen deutsche Genrationen, schadet.

Investitionen ja, Schulden nein, so der „Diktat“ aus Berlin.

Innovationen durch Sparsamkeit ist das "Credo" das Leitmotiv,  der Wachhunde der Europäische Union.

Wie zu Teufel nochmal soll ein Land investieren wenn sie kein Geld hat und keine Krediten bekommt.

Wir kann sich eine Familie aus dem Hartz IV Zwangsjacke befreien, wenn sie keine Arbeit hat?

Die Troika, aus jeweils einem Mitglied der IWF der EZB und der EU ist, oder besser gesagt war am Werk.

Ohne Rücksicht auf das Leiden und Sterben der Griechischen Bevölkerung, wo bei die unteren Bevölkerungsschichten, in Namen der Sparpolitik Berliner Prägung, regelrecht am Verhungern sind; kennt; oder bessere gesagt, kannte keine Gnade.

„Die mittellosen Griechischen sollen ruhig Hungerschieben und die Gurte hänge schnalle für das wohl ergehen zukünftigen Generationen,“ lallten die Rhetorikers des Norden und keine von denen schämte sich.

Aus Athen, zeigte man uns nur randalierenden, als Faschisten und Kommunisten gestempelten Chaoten, aber keine hungernden oder  bettelnden Menschen und so, währen aus die Glotze; das schmieriger lächeln der Beutegermanen uns das Frühstück versaute, in Griechenland, auf Grund Deutsches Genesungskunst, starben Tausenden von Menschen an Hunger und unbehandelte Krankheiten.

All dies nur weil die Troika, das Gespenst der Aussetzung zukünftigen Kredite schwenkend, zwingt, oder bessere gesagt, zwang die vergangen Regierungen Griechenland, zu fast Kriminellen Einsparungen, wobei zu einen großem Teil der Bevölkerung, regelrecht das Brot vom Mund weggenommen würde.

Übrigens, dass selber gilt für Zypern.

Im Kielwasser der Herren Mitgliedern der Verband Deutsche Reeder, Deutsche Reederei, Egon Oldendorf aus Lübeck in den 60, Jahren als erste, die deutsche Banken und der Internationale Bank Zirkus hinterher, schaffte in Zypern einem noch nie da gewesenen Steueroase.

Übernacht, wurde Zypern prompt wirtschaftlich zerstört, als Deutschland und die Benelux Länder selbst, zu selbst vernichtenden Steueroasen in Eigene Sacken, würden.

Hier der Beispiel von dem Vollidioten der sich selbst entmannte um seine Ehefrau zu ärgern ist mehr den angebracht

So viel zum Spardoktrin der Frau Merkel die Krediten zu Rettung der Nationen bewilligt aber nur solange, mit einem großen Teil des Geldes; Waffen in Deutschland gekauft werden.

Mario Draghi, als Feind der Schuldenfalle Made in Germany hat‘s Begriffen und, gegen der Widerstand, ja von wen den wohl, hat das getan was eine Nationale Zentral Bank tun soll: Er hat angefangen Geld zu drucken um dem schwachen Wirtschaft Europas, dem deutschen inklusive, auf die Füße, zu helfen.

Trotz all der undurchsichtigen und zum Teil miesen Abakus Spielchens von Wolfgang „Kruidenier“ Schäuble, die wirkliche Wirtschaftliche Situation Deutschland ist himmelschreiend.

Die Defizitquote in Deutschland ist geschönt, weil milliardenschwere staatliche Rettungsaktionen im Verlauf der Finanzkrise dort nicht erfasst werden.

Das schreibt ifo-Präsident Hans-Werner Sinn in einem Gastbeitrag für die WirtschaftsWoche.

Rechne man diese Kosten mit ein, habe das deutsche Defizit 2010 bei 12,8 Prozent gelegen.

Offiziell lag es 2010 bei 3,3 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP). 1-Prozent-Regelung

2013 Laut Sinn sind im offiziellen Budgetdefizit des Staates die deutschen Bad Banks, insbesondere die FMS Wertmanagement (HRE) und die Erste Abwicklungsbank (WestLB) nicht berücksichtigt, obwohl sie zum Staat gehören. Sinn: „Die beiden Bad Banks haben 2010 einen Schuldenzuwachs von 232 Milliarden Euro oder 9,3 Prozent vom BIP verursacht.

Es gab zudem noch eine Reihe anderer Maßnahmen zur Rettung der deutschen Banken, die die Staatsschuld erhöhten.“

Auch der Luxemburger Rettungsfonds ESM, für den laut Sinn 7,5 Prozent des BIP zu veranschlagen seien, wurde nicht in die Defizitquote einbezogen.

Sinn: „Es ist irritierend, dass Schuldenzuwächse nicht in den Budgetdefiziten auftauchen, sondern nur in der Statistik der Schuldenbestände.

Offenkundig verschleiert die Methode, nach der in Europa die Budgetdefizite berechnet werden, einen Teil der Ursachen für steigende Schuldenstände.“

Danke Frau Merkle

Amen.

8.2.15 04:43


Deutschland ein Fata Morgana.


Eine Fata Morgana namens Deutschland
Also sprach Dr. Paul Joseph Goebbels: Wollt ihr dem totalen Krieg?
Deutschland als Ziel, eine Fata Morgana, eine Luftspiegelung, eine natürliches, eine berechtigte  menschlichen Hologramm der Tugend, der Gerechtigkeit,  des Wissen und des gerechtes Tun und Handeln, abseits und isoliert von dem Rest der bösen Welt des Nichtdeutschtuns.
Ist so ein Land, so eine Gesellschaft, so ein Orwell Vision des Gutes, der effizienten und recht schaffenden Leben, überhaupt möglich?

Deutschland als Leitkultur, als Wegweidendes Land ins Gelobtes Land des Rechtschaffenden Mensch?
Sieht verdammt danach aus, denn was unten deutschen Dächer über das Latinovolk der angeblichen Nichtstuers,  werden nur diffamierenden  geringschätzigen und herabsetzenden Nachrichten verbreitet und gedichtet.
 
Diese Frage ist Heutzutage mehr den Berechtigt.


 Angesicht die Schreck Nachrichten, die  deutsche TV  Anstalten  über Italien propagieren; sieht Verdammt danach aus, dass sie sogar mehr denn berechtigt sei.
Dem anders denkenden wir „nihiliert“, zu ein nicht   degradiert und wenn er sich nicht verdeutschen lässt, wird er, mit Gestapo oder Stasi ähnlichen Manieren, erbarmungslos verfolgt und auf die Scheiterhaufen  der Geschichte geworfen.
Die Geschichte hat uns hier für dem Italo-germanische Saga gegeben, oder: Ein Haufen von Vollidioten ist am Werk.
Denn, laut den Marktschreiers und TV Nachrichten Plapperers des Landes,  die Italienern sind nichts anderes als ein Haufen Mafiosi, die vernichtet werden sollen.
Wie Schabrackenhyäne, stürzen sich die Damen und Herren der Schnatternden Nachrichtenzunft, auf die Unglücken und Katastrophen  die Italien treffen.
Nachrichten Schakalen, wie zum Beispiel; der Udo Glumpen oder der Bernard Baudniz, Wetteifern um  die Italienern als ein faules und kriminelles Volk dar zu stellen.
Wie besessen und ohne dem geringsten Selbstrespekt  für dem eigenen „Ich“ oder IQ Quotient, falls vorhanden, ziehen diesen Volksverhetzenden Nachrichtenschwindlers,  unten deutschen Dächer her.
Über die Bildschirmen des Landes, verbreiten sie nach bestem Onkel Goebels Manier , ihrem   Mundgerechten Nachrichtenmüll,  für das Blutdurstigen Volk der Gehirnamputierte, den heldenhaften Kneipen, Stammtisch  und Café  und Kuchen  Anbeters der Republik.
So hört man also Joachim Hermann, der Hochgeehrter und Hochgeachteter Staatsminister der Freistaat Bayern beim Maybrit Hillner Muppet-Show sagen: „Während  Berlusconis Regierung die Italiener (60 Millionen?) ließen die Flüchtlingen ins Mittelmeer ersaufen.“
Maybrit Hillner, als die Oma und Uralte Gestein des Schakaleartiges Spin-journalismus, schämte sich nicht, dass in ihrem Haus, und auf ihrem Bekloppten-sofa,  einen der Hochgeschätzten und Hochgeehrten Mittglied der Bajuwarische Landes Regierung der sogar Staatsminister ist; so eine Infame Blasphemie vom Stapel lies.
Stattdessen, Sie, die Hillner, sicher ein Journalistisches Scoop gelandet zu haben, lächelte brav, servil und dämlich wie immer, volle Hochprofessionelle Wonne, selig vor sich hin  
Anderen Perlen der Schabrackenhyänen Journalismus Made in Germany, finden wir in den mo-ma und mi-ma, Magazinen der ARD und ZDF.
Davon abgesehen dass bis heute, kaum ein deutsche Journalist, ein Wort der Dankbarkeit für die Männer und Frauen die in Italien tagtäglich sich für den Flüchtlingen einsetzen und an eingeschleppten ansteckenden Krankheiten, wie Tuberkulose zum Beispiel  erkranken und sogar ihre eigens Leben riskieren; diesen armseligen Deutsche Journalisten und Politikern, haben nur bösartiges im Sinn.
Sogar der Paffen von Sank Pauli, der  dank der Flüchtlingen,  ein mediengerechten Arbeitsplatz für sich ergattert hat; indem er Afrikanischen Flüchtlingen aus der Flucht von dem bösen, bösen Italiener, nach Deutschland kommen; in Schutz nimmt;  hat der unverschämte Feigheit, die Flüchtlingen für Medienwirksamen Spektakel zu  missbrauchen, um  sich selbst als gute Samariter, zu profilieren.
Auch was man uns die TV Anstalten Deutschlands über die Tragödie des „Norman Atlantic“  erzählen zum Beispiel, ist eine Beleidigung in sich.
Die Onkels und Tanten der mi-ma Magazin der ARD und ZDF, zum Beispiel,  aus der Flut von Angaben und Gegenangaben die zwangsläufig in solchen Situationen gesendet werden, pflücken  nur das negative und, mit einigen vergifteten Senf verfeinert posaunen  das gerade erwachte Volks,  dass die Besatzung der Fähre, sich nicht um den Passagieren gekümmert hat.
So hören wir ein Grieche sagen, dass er sich selbst eine Rettungsweste suche musste.
Verdammt noch mal, falls es zu einer Notsituation, wie zum Beispiel ein Brand an Bord, geschieht, auf jedem Deck steht groß geschrieben, wo die Rettungswesten zu finden sind und wo man sich zu begeben hat.
Am besten nach oben und so weit wie möglich weg von Feuer oder?
Wenn eine erwachsen Mann also, noch nichts mal in der Lage ist, solche elementare Handlungen auszuführen, der kann meinetwegen ruhig zu hause bei Mutti bleiben und brav die Mittagssuppe Weglöffeln.
Da hört man von eine Provinzsopranistin die behauptet keine Alarm gehört zu haben und,  dass sie nur durch dem Lärm geweckt wurde.
Ja verdammt noch mal, wenn die jaulende Tante  schläft, wie kann sie denn eventuellen durchsagen hören.
Ein andere Tante aus Deutschland bezeugte, dass die Besatzung nicht zu sehen war und, dass die Schuhsohlen an ihren Füßen an schmelzen waren.
Schaden, das keine der Nachrichten-Schabrachehyäne,  ihr sagte, das die  Besatzung der Norman Atlantic, anstatt die deutsche Tante, wie auch immer, zu trösten, zu beschädigt war, das Feuer zu bekämpfen und die Decks und aufbauten des Schiffs  mit Seewasser abzukühlen damit, das Schiff nicht regelrecht auseinander bersten würde und ihrem dämlichen Arsch  noch dazu, wegschmelzen würde, Verdammt noch mal.
Man sagt, das, dass Schiff gravierenden Sicherheit Problemen hatte, hier ist das Dokument der Hellenische Port State Control datiert, 19 Dezember 2014.
PSC Organisation : Paris MoU
Authority : Greece
Port of inspection : Patras
Type of inspection : More detailed inspection
Date of report : 2014-12-19
IMO number : 9435466
Name of ship : NORMAN ATLANTIC
Call sign : IBUM
Gross tonnage : 26904
Type of ship : RoRo passenger vessel
Year of build : 2006
Top
Statutory surveys at the time of the inspection
help
Statutory inspections and certificates Class/Flag Issue date Expiry date
Maritime Labour Certificate Italy 2014-10-23 2014-12-31
International Air Pollution Prevention Cert Registro Italiano Navale 2014-07-31 2019-09-21
International Oil pollution prevention (iopp) Registro Italiano Navale 2014-07-31 2019-09-21
International Sewage Pollution Prevention Certific Registro Italiano Navale 2014-07-31 2019-09-21
Load lines certificates Registro Italiano Navale 2014-07-31 2019-09-21
Passenger ship safety (inc. exemp.) Italy 2014-06-20 2015-08-09
Safety management certificat (SMC) Italy 2014-06-20 2015-05-21
Safety manning document Italy 2014-05-10
International Energy Efficiency Certificate Registro Italiano
Certificate & Documentation ? Documents SAR Co-operation plan for passenger ships 1
Emergency Systems Emergency lighting, etc, 1
Fire safety Doors within main 1
Life saving appliances Other lifesaving appliances 2
Structural Conditions Closing devices watertight doors 1

Soviel zu den gravierenden Sicherheit Mängeln der Norman Atlantic.
Wenn alle Schiffe dieser Welt, so gut in Schuss so wie die Norman Atlantic  wären, man könnte sich wirklich freuen.
Tatsache ist, dass die Beförderung von TIRs mir brennbaren Guter an Bord der Fähren und Ro-Ro, verboten werden musste.
Die IMO Vollidioten und die Reedereien, sowie alle Sicherheit und Klassifikation Gesellschaften dieser Welt, hätten in dieser Hinsicht viele Fragen, zu beantworten.
Die Griechen werden sich auch viele Fragen gefallen lassen müssen, besonders was die Liste der Passagieren und ihrem SAR Bereitschaft,  betrifft.  
Italien, mit ihre geografische Position in Mittelmeer  hat hie die Arschkarte gezogen.
Der Schweinehund in Italien der so ein scheiß Schengen Abkommen unterzeichnet sollte gesteinigt werden
Die Schabrachenhyänen Deutschlands aber, sollte wenigsten ihren dämlichen Schnauze halten und nicht, noch halb in Schlaf unten dem Fensterkitt der ihrem wahre Visage verdeckt, auf höchst beschämenden weise, über Italien und den Italienern her zieh, als seien die alle miesen Verbrechers.
Es ist schlicht und ergreifend beschämend, was sich da, die dem TV Anstalten Deutschland die Schabrachenhyänen und Politiken des Landes sich manchmal über Italien und die Italienern, zu sagen erlauben.
Das ist Volksverhetzung und Volksverdummung nach besten nationalsozialistischen Schablonen.
Ob sich da, an Bord der Norman Atlantic eine der LKW sich, losgerissen hat oder anderen Faktoren in Spiel waren die den verehrenden Brand verursacht haben,  werden wir vielleicht irgendwann erfahren, jetzt darüber zu spekulieren und wilde bösartigen Beschuldigungen auszusprechen, ist  einfach erbärmlich und typisch für dem Deutsche Schabarchenhyänen Journalismus der TV Anstalten und Boulevardpresse Deutschlands.
Es ist traurig, zu sehen und zu hören, wie die halbschlafenden Nachrichten Schabrackenhyänen, Männleins und Weibleins der mo.ma in gemeinsamen Programm der ARD und ZDF, alle wie die da sind, mir ein dreckiges lächeln,  einfach so über Italien und den Italiener, als wären sie alle Verbrechern, ziehen.
Fuck You, ihr Nachrichten Schabarchenhyänen.
 
„Wir kennen ja die Italiener“ flötete die Susanne Conrad eines Tages in die Glotzen Deutschlands hinein.
Na ja, so wie die alte navigierte Nachrichten SchabrachenHyäne aussieht, kann ja sein, dass sie durch sämtlichem italienischen betten gekrochen sei, destozutrotz die Alte lugt wie gedrückt, denn in meine Koje werde ich sie nie und niemals lassen.
Die Oma Conrad lugt, denn es mag sein, so wie sie sagt, dass sie und anderen Omas auch, die Italienern kennen, alle minus einer: Mich.

Die Schabarchen des Landes kennen mich nicht, ich kenne Huren und Nutten, Schabrachen kenne ich nicht und will mit denen Nichtzutun haben.
Solche TV Sendungen wie mo-ma und mi-ma, sind  dem reinsten Volksverdummung und sollten vermenschlicht werden und nicht nur Hass und Groll in Europa erwecken indem sie  lügen und nach Onkel Goebbels Manieren, zu recht geflickten Hassnachrichten, verbreiten.

„Wollt ihr den Totale Krieg?“ Schrie der Goebbels zu dem aufgebrachten Volk.
Das Volksempfinden, nach Jahren  gezielte und hochwirksame Gehirnwäsche, kochte; „Krieg, Krieg!“ Schrie also die Hammelerde der Gehirnamputierten und Patriotischen Vollidioten.
Heute, wen  auch mit anderen Mittel und anderen Farben, scheint nicht anderes zu sein.
Um die so weit zu bringen aber, der Goebbels hatte damals einige deutsche Soldaten umbringen lassen und ein paar der toten, in Polnischen Uniformen stecken lassen; der Siegreichen und Heldenhafte Feldzug gegen Polen, der heute noch, vom Schabrachenhyänentum der Massmedien Deutschlands gepreist  und gehuldigt wird, könnte Beginen …  heute macht man es anders, nicht wahr?
Die Demonstranten der Pegida sind der beste Beispiel dafür.
Man oh Mann, muss das ein tolles Gefühl sein.





2.1.15 05:56


Seemannsgarn IM Semansheim Vol.i

 

Beam der e-book Shop

Seemannsgarn im Seemannsheim: Vol. I

   

Autor: Franco Parpaiola
Preis: 4,99 EUR inkl. Mwst. 
Erschienen: Engelsdorfer Verlag 2014, ca. 185 Seiten Seiten.   
Kategorie: Biographien
Format:

Mobi/Kindle (DRM frei) 725.47 K

(DRM frei) 253.72 

           

  
 

 

·       Beschreibung

Sich auf See zu fragen, warum und weshalb Schiffskatastrophen entstehen oder wieso Schiffe sinken können, ist zwecklos. Wir, die leitenden Offiziere im technischen Bereich an Bord, sind meist damit beschäftigt, unsere Schiffe von Punkt A nach B zu bringen und sind mächtig froh, wenn das ohne ernsthafte Zwischenfälle geschieht. Als der Autor jedoch in den neunziger Jahren technischer Inspektor eine Reederei in den USA, später in Holland und zuletzt als Schiffsbau-Inspektor für deutsche Reedern im Ausland tätig war, begriff er den Ernst der Lage. Schiffskatastrophen beginnen bereits an Land. Auf See werden sie später vollendet. Mit dieser bitteren Erkenntnis, greift der Leitende Maschinist zu Papier und Feder und schrieb in autobiografischer Form sein Leben auf See nieder. In zehn Büchern schildert er chronologisch all seine Kämpfe um die Sicherheit und Seetüchtigkeit des Schiffes.

 

Schiffen und Menschen.

Menschen und Schiffen und Häfens  und Meeren und Ozeanen.

Die Geschichte der Seefahrt ist ja die Geschichte der zu See fahrenden Menschen.

Seemannsgarn also, als Zeitzeuge der Seefahrt, erzählt von den Menschen, den Schiffen und  Häfens  die der Seefahrt geprägt haben.

Seemannsgarn ist also die Geschichte der Seefahrt und der Charaktere den zu See fahrenden Menschen: Seemannsgarn?

© Franco Parpaiola.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

18.11.14 08:46


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung